Pilotanlage für Stromproduktion an Nationalstrassen

Entlang der Schweizer Nationalstrassen schlummert ein Potenzial von rund 55 GWh Strom, welches mit Photovoltaikanlagen an Lärmschutzwänden und Mauern erschlossen werden könnte. Als Vorbild will der Bund im Rahmen der Energiestrategie 2050 dieses Potenzial nutzen. Um Erfahrungen zu sammeln, hat das ASTRA an der A13 im Kanton Graubünden eine Pilotanlage in Betrieb genommen.

Wer vor Kurzem auf der Südrampe des San Bernardinos unterwegs war, dem sind sicher die Solarpanels an der Wandmauer Cozz aufgefallen. Diese zweimal 90 Quadratmeter grossen Flächen sind mit unterschiedlichen Photovoltaikmodulen ausgestattet. Im Endausbau wird noch ein drittes Feld hinzukommen, sodass insgesamt drei je 20 Meter lange Felder zur Verfügung stehen werden.

Ziel des Versuchs ist es, Erfahrungen mit verschiedenen Photovoltaikmodulen, Montageformen und Oberflächenbeschichtungen zu sammeln. Im Fokus stehen dabei die Unterhaltsfreundlichkeit und die Beständigkeit der Anlage. Geplant ist, dass auf dem gesamten Abschnitt zwischen Ghiffa und Isola auf einer Länge von rund 6 km Solarpanels zu montieren. Damit könnte insgesamt 2 GWh (übers Jahr), bzw. 2.2 MW (Peakleistung) Strom produziert werden. 

Übrigens: Alle Photovoltaikmodule sind aufklappbar, damit an der Mauer dahinter die nötigen Inspektionen durchgeführt werden können.

5 Kommentare zu “Pilotanlage für Stromproduktion an Nationalstrassen”

  1. Was passiert, wenn die PV-Anlage von einem Autofahrer gerammt wird?
    Wird der Fahrer beim Aussteigen «geröstet»?

    1. Gabriele Crivelli

      Guten Tag,

      Vielen Dank für Ihr Kommentar.

      Nein, die Anlage wurde so gebaut, dass es bei einer Kollision keine zusätzliche Gefahr für die Verkehrsteilnehmende entsteht. Die Verbindung zwischen der Photovoltaikanlage und dem Stromnetz wird überwacht und bei Beschädigung abgeschaltet.

    1. Gabriele Crivelli

      Guten Tag,

      Es handelt sich um private Projekte der Firma Servipier. Servipier ist verantwortlich für das Einholen der erforderlichen Genehmigungen.

  2. Kann man sich da bei der Firma für eine Anzahl Panels einkaufen? wie das das EW Walenstadt bei Häusdächern anbietet? .
    Wäre super, wenn das Pilot- Projekt zackig vorwärts ginge, bevor alle unberührten Landschaften und Bergtäler verschandelt werden!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

three + sixteen =

Zum Seitenanfang